Remscheid – Das müssen Sie Wissen (Teil 1)

Die erstmalig Erwähnung Remscheids in den geschichtlichen Aufzeichnungen, erfolgte bereits im 12. Jahrhundert, damals als Teil der Grafschaft Berg. Das bergige Land rund um die Stadt eignete sich nicht gut für die Gründung einer geschlossenen Ansiedlung, die wie damals üblich innerhalb einer Stadtmauer errichtet wurden. So bekam die Siedlung auch erst im Jahre 1808 das Stadtrecht zugesprochen. Damals beherbergte die Ansiedlung bereits 6.132 Einwohner.

Auch für die Landwirtschaft ist das Land nicht sonderlich geeignet. Die Grundlage des Wachstums in Remscheid waren der Reichtum an Rohstoffen, wie Erz und Holz. Bis heute ist Remscheid eine von Industrie und Maschinenbau geprägte Stadt. Aufgrund des Eingemeindungsgesetz wurden 1929 Lüthringhausen und Lennep nach Remscheid eingegliedert, was aus der Kleinstadt eine Großstadt mit mehr als 100.000 Einwohnern machte. Durch eine weitere Eingliederung 1975 wurde auch Bad Borsing zu einem Stadtteil von Remscheid. Heute beträgt die Einwohnerzahl in Remscheid 110.611 Einwohner (Stand 2016).

In Remscheid finden sich viele Firmen Namenhafter Werkzeughersteller und Industrielieferanten. Auch Thyssen Krupp hat sein Heimatwerk in Remscheid, anfangs noch unter dem Namen DEW (Deutsche Edelstahl Werke). Thyssen Krupp ist der größte deutsche Automobilteile Lieferant weltweit und beschäftigt allein in Remscheid über 1000 Mitarbeiter. Auch die Mannesmann Werke haben hier ihren Ursprung, mit der Erfindung der revolutionären Walztechnik 1885, mit der röhren erstmals nahtlos hergestellt werden konnten.
Die älteste Werkzeugfabrik in der Gegend wurde 1853 in der Stadt gegründet. Auch das erste Gründer und Technologiezentrum des Bergischen Landes findet sich hier in der Stadt. 1990 wurde es aus einer Initiative der Stadt heraus gegründet.

Doch nicht nur Industrie zeichnet die Großstadt aus. Auch kulturell hat Remscheid einiges zu bieten. Wilhelm Conrad Röntgen wurde 1845 im heutigen Stadtteil Lennep geboren. Er entdeckte 1895 die nach ihm benannten Röntgenstrahlen, für die er 1901 den ersten Nobelpreis in Physik erhielt. Heute steht in der Nähe seines Geburtshauses das deutsche röntgen Museum, das die Geschichte des berühmtesten Bewohners der Stadt widerspiegelt. Ebenfalls in Lennep findet man das Tuchmuseum, indem die Geschichte der Textilindustrie im bergischen Land festgehalten ist.

Mehr über Remscheid erfahren Sie in Teil 2 des Artikels!

Chintana Annett Guth ist fachliche Leiterin der Logopädie in Remscheid.